Mieter müssen bestimmte Reparaturen übernehmen

Die Kostenübernahme von Reparaturen in Mietwohnungen ist häufiger Streitpunkt zwischen Mieter und Vermieter. Die Instandsetzung ist meist Pflicht des Vermieters – doch es gibt Ausnahmen. Das BGB verpflichtet den Vermieter, dem Mieter die Wohnung oder das Haus in einem zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand zu erhalten. Demnach muss er die Kosten für große und kleine Reparaturen übernehmen. Unter Umständen müssen Mieter allerdings für Kleinreparaturen aufkommen. Das bezieht sich auf Gegenstände, die dem häufigen und unmittelbaren Zugriff des Mieters ausgesetzt sind, wie z.B. Lichtschalter o.ä. Eine solche Kleinreparaturklausel ist in einem Formularmietvertrag rechtens. Eine Einzelreparatur darf in aller Regel nicht mehr als 100 bis 110 € kosten und die Gesamtkosten müssen auf sechs bis acht % der Jahresmiete begrenzt sein. Bei weiteren Fragen zum Thema Mietrecht wenden Sie sich gerne an unsere Rechtsanwaltskanzlei, unsere Rechtsanwälte und Fachanwälte beraten Sie gerne.