Neue Düsseldorfer Tabelle für das Jahr 2016

Pünktlich zum Jahresbeginn wurde auch die Düsseldorfer Tabelle, die für die Errechnung von Kindesunterhalt maßgeblich und verbindlich ist, durch eine Erhöhung der Tabellenbeträge geändert, so dass unterhaltsberechtigten Kindern ab sofort höhere Unterhaltsbeträge zustehen.

Der Mindestunterhalt steigt für Kinder bis zum fünften Lebensjahr um sieben auf 335 Euro. Sechs- bis Elfjährige haben Anspruch auf acht Euro mehr monatlichen Unterhalt, was einem Betrag in Höhe von 384 Euro entspricht. Zwölf- bis 17-Jährige stehen von nun an mindestens 450 statt 440 Euro monatlich zu. Auch in den höheren Einkommensgruppen steigen die Unterhaltsgruppen entsprechend gestaffelt an.

Bei einem Kind unter sechs Jahren führt dies beispielsweise zu folgender Berechnung: Der Mindestunterhalt beträgt in dieser ersten Altersstufe 335 Euro. Davon ist das halbe Kindergeld abzuziehen, das für das erste Kind 190 Euro beträgt, also 95 Euro. Der Zahlbetrag für den Unterhaltspflichtigen beläuft sich damit auf 240 Euro (335 Euro – 95 Euro).

Da die Berechnung des jeweils geschuldeten Kindesunterhalts jedoch von vielen Faktoren abhängt, ist unbedingt darauf zu achten, nicht einfach von dem vom Unterhaltsverpflichteten erzielten Nettoeinkommen auszugehen, da hier verschiedene unterhaltsrechtlich relevante Abzüge vorzunehmen sind. Es empfiehlt sich daher unbedingt die Berechnung und Überprüfung durch einen entsprechend ausgebildeten und versierten Fachanwalt.